25.09.2020

Sagenhafte Filmkulisse

Island ist Drehort für viele internationale Produktionen. Die einzigartige Landschaft lockt selbst Erfolgsregisseure aus Hollywood auf die kleine Insel im hohen Norden. Wir zeigen 8 bekannte Filme und TV-Serien, die auf Island gedreht wurden.

 

Bild von Ricky Kharawala auf Unsplash.
Bild von Ricky Kharawala auf Unsplash.

 

Ob Star WarsGame of Thrones oder James Bond - mit seinem kargen Hochland, den Lavafeldern, Gletscherlagunen und tosenden Flüssen ist Island wie ein Tor zu fremden Welten. Kein Wunder, dass vor allem Fantasy- und Science-Fiction-Produktionen die kleine Insel als perfekten Drehort entdeckt haben.

 

Doch nur selten ist Island im Film die Hauptdarstellerin: Denn die wenigsten Filme und TV-Serien spielen tatsächlich hier. Oft dient die einzigartige Landschaft bloß als spektakuläre Kulisse - dabei spielt die Handlung eigentlich in Grönland, Russland, Tibet oder gar in fernen Galaxien.

 

Hier sind acht TV-Serien und Filme, die auf Island gedreht wurden:

 

 

Trapped – Gefangen in Island (2015)

 

In der deutsch-isländischen Krimi-Serie von Erfolgsregisseur Baltasar Kormákur muss Ermittler Andri Ólafsson Gewaltverbrechen in einer isländischen Kleinstadt aufklären. Gespielt wird der wortkarge Kommissar von Schauspieler Ólafur Darri Ólafsson, der auch schon in Das erstaunliche Leben des Walter Mitty einen Part hatte. Die deutsche Fassung wurde seit 2017 im ZDF ausgestrahlt.

 

Die meisten Aufnahmen für die erste Staffel entstanden in der Stadt Siglufjörður, der nördlichsten Stadt Islands auf der Halbinsel Tröllaskagi. Von hier aus sind es nur 40 Kilometer bis zum Polarkreis. In der Vergangenheit war die Stadt im Winter von der Außenwelt abgeschlossen. Ein passender Drehort für eine TV-Serie mit dem Titel Trapped.  

 

Die zweite Staffel beginnt mit dem Attentat auf eine Politikerin in Reykjavík, dessen Spur Ermittler Ólafsson zurück in den Küstenort führt. Die Dreharbeiten für die dritte Staffel wurden jetzt unter strengen Hygienevorschriften in Island begonnen.

 

 

Star Wars – Das Erwachen der Macht (2015)

 

Der US-amerikanische Science-Fiction-Film Star Wars – Das Erwachen der Macht ist die siebte Episode der Saga von George Lucas.

 

Der Film unter der Regie von J.J. Abrams spielt knapp 30 Jahre nach den Ereignissen der sechsten Episode Die Rückkehr der Jedi-Ritter. Mit einem weltweiten Einspielergebnis von mehr als 2 Mrd. US-Dollar ist er einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

 

Einige Szenen spielen auf dem sechstgrößten Gletscher Islands Eyjafjallajökull an der äußersten Südküste des Landes, unter dem sich der Vulkan Eyjafjöll befindet. Bei seinem Ausbruch 2010 legte er den gesamten europäischen Flugverkehr lahm.

 

Die Starkiller-Basis der Ersten Ordnung, die die Herrschaft über die Galaxis beanspruchte, wurde im Film in den Norden Islands verlegt, in die Nähe des Vulkans Krafla. Dort führt der skrupellose General Hux das Kommando.

 

 

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (2013)

 

Der Film Das erstaunliche Leben des Walter Mitty spielt in den USA, auf Grönland und Island sowie im Himalaya. Walter Mitty, gespielt von Ben Stiller, ist ein unscheinbarer Redakteur beim Life Magazine, der sich häufig in abenteuerlichen Tagträumen. Auf dem Cover der letzten Print-Ausgabe soll das Foto eines Starfotografen abgedruckt werden; doch der ist plötzlich verschwunden. Walter macht sich auf die Suche, die ihn auch nach Island führt.

 

Die Szenen, die in der Arktis und im Himalaya spielen, wurden in Wirklichkeit auf Island gedreht. So dient die im Südosten Islands gelegene Hafenstadt Höfn als Flughafen der grönländischen Hauptstadt Nuuk. Die Grönlandszenen entstanden in der Stadt Stykkishólmur auf der Halbinsel Snæfellsnes.

 

Die Himalaya-Szenen wurden im Nationalpark Vatnajökull im Tal Fjallsárlón und in der Gletscherlagune Kálfafellsdalur gedreht. Der Song Dirty Pawls stammt von der isländischen Band Of Monsters and Men; er war zugleich Werbesong für das iPhone 5. Auch zwei bekannte isländische Schauspieler hatten im Film einen Auftritt: Ólafur Darri Ólafsson und Gunnar Helgason.

 

 

Inside WikiLeaks (2013)

 

Der Film Inside WikiLeaks – Die fünfte Gewalt des US-amerikanischen Regisseurs Bill Condon erzählt die Geschichte der Enthüllungsplattform von den ersten Leaks bis zur Abschaltung des Servers nach der Veröffentlichung geheimer US-Militärdokumente 2009 und 2010. Benedict Cumberbatch, besser bekannt als Sherlock, spielt WikiLeaks-Gründer Julian Assange, Daniel Brühl den deutschen Netzaktivisten Daniel Domscheit-Berg.  

 

Im Film sind die Blaue Lagune und die isländische Hauptstadt Reykjavík zu sehen, wo die beiden Plattformgründer mit ihren Enthüllungen über politische und wirtschaftliche Missstände die verantwortungslosen Geschäftspraktiken einer isländischen Bank offenlegen, für die die zusammengebrochene Großbank Kaupthing das reale Vorbild gewesen sein dürfte.

 

Die Einspielergebnisse des Films blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück. Die Darstellung des WikiLeaks-Gründers und des brisanten Falls führte zu Kontroversen.

 

 

Game of Thrones (2011)

 

Die US-Fantasy-Serie Game of Thrones, die auf den Romanen Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin basiert, wurde zu weiten Teilen in Island gedreht.

 

Die erste Staffel spielt im Mittelalter auf dem fiktiven Kontinent Westeros, auf dem es sieben Königreiche gibt. Herrscher über alle Reiche ist König Robert Baratheon, der auch den eisernen Thron innehat. Der Thron sichert das Überleben im kommenden Winter und ist zwischen den Adelshäusern entsprechend umkämpft.

 

Szenen aus dem eisigen Norden von Westeros wurden auf Island gedreht, am See Mývatn in Dimmuborgir und Kálfaströnd. Drehorte waren zudem Þingvellir, die historische Ebene der Volksversammlung  im gleichnamigen Nationalpark, der Ort an dem Islands Parlament - das älteste der Welt - seit Ende der Landnahme tagte, und die Südküste Islands nahe dem Gletscher Mýrdalsjökull.

 

 

Batman Begins (2005)

 

In der US-amerikanischen Verfilmung des Comics unter der Regie von Christopher Nolan ist Schauspieler Christian Bale als Batman zu sehen. Auch Jahre nach dem Tod seiner Eltern hat Millionenerbe Bruce Wayne das traumatische Ereignis nicht verarbeitet. Auf der Suche nach Antworten streift er durch die Welt und wird in Tibet von einem zwielichtigen Lehrmeister (Liam Neeson) ausgebildet.

 

Zurück in der (fiktiven) Stadt Gotham City bekämpft er das Verbrechen mit Hightech-Waffen aus der Rüstungsfirma seines Vaters und ist schon bald als Batman gefürchtet. Der Film spielte rund 375 Mio. US-Dollar ein.

 

Die Szenen in den schwer zugänglichen Bergen Tibets wurden in Wirklichkeit am Gletscher Vatnajökull, dem größten Gletscher Islands im Südosten des Landes, gedreht. Seine Fläche macht rund 8% der Gesamtfläche Islands aus. Der Schwertkampf zwischen Bruce und seinem Lehrmeister in Tibet wurde zum Teil am Svínafellsjökull gefilmt. Der Tempel entstand am Computer.

 

 

James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (2002)

 

Die britisch-US-amerikanische Produktion nach Motiven von Ian Fleming ist der 20. Teil der James Bond-Reihe. Pierce Brosnan verkörpert darin zum vierten und letzten Mal den Agenten im Geheimdienst Ihrer Majestät. An seiner Seite: Oscar-Preisträgerin Halle Barry als NSA-Agentin Jinx. Sein Auftrag, einen katastrophalen Krieg zu verhindern, führt Bond zu dem Lebemann Gustav Graves, der sein Vermögen mit einem Diamantenfund auf Island gemacht hat. Dessen Eispalast wird zum Schauplatz eines spektakulären Showdowns.

 

Einer der Drehorte war Islands größter Gletschersee Jökulsárlón am Südrand des Vatnajökull. Er ist bekannt für die auf ihm treibenden Eisberge, die eine Höhe von bis zu 15 Metern erreichen. Oft weisen die Eisberge Farbnuancen auf: Das Blau rührt von verschiedenen Kristallen im Eis und deren Reflexion, das Schwarz stammt von vulkanischer Asche.

 

Für die Verfolgungsjagd im Film musste der Gletschersee zugefroren sein, was nicht immer der Fall ist. Doch während des Drehs erwies sich das Eis als dick genug, um in Autos um die Eisberge zu kreisen. Schon in einem früheren Bond-Streifen – Im Angesichts des Todes aus dem Jahr 1985 – diente der Jökulsárlón als Kulisse für eine wilde Verfolgungsjagd auf Skiern. Hier spielte die Handlung aber in Russland.

 

Lara Croft: Tomb Raider (2001)

 

Der Actionfilm von Regisseur Simon West mit Angelina Jolie in der Titelrolle basiert auf der Computerspiel-Reihe Tomb Raider. Offiziell arbeitet Lara Croft als Fotojournalistin, doch in Wirklichkeit ist sie Grabräuberin und stets auf der Suche nach unentdeckten Schätzen aus der Vergangenheit. Ein geheimnisvolles Dreieck kitzelt ihren Entdeckergeist.

 

Ihr Schöpfer, Designer Toby Gard hatte die Figur der Lara Craft als eine Art weiblichen Indiana Jones konzipiert. Tomb Raider zählt zu den meistverkauften Spieleserien weltweit, und Lara Croft war lange Zeit die erfolgreichste Videospiel-Verfilmung. Sie spielte knapp 275 Mio. US-Dollar ein.

 

Auch in diesem Film dient Island als Drehort - wenngleich es im Film die eisige Tundra in Sibirien darstellt. Auch hier war der Gletscher Jökulsárlón Drehort. Die Filmcrew kam im nahe gelegenen Fischerort Höfn unter.

 

 

Weitere Filme und Serien, die auf Island gedreht wurden:

 

Rogue One – A Star Wars Story (2016)

 

Fortitude (2015)

 

Interstellar (2014)

 

Star Trek – Into Darkness (2013)

 

Thor – The Dark Kingdom (2013)

 

Oblivion – In Vergessenheit geraten (2013)

 

The Tree of Life – Baum des Lebens (2011)

 

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (2008)


Ähnliche Beiträge

24.03.2021

Vulkan als Hauptdarsteller

Netflix zeigt 2021 die erste isländische Serie. Mehr