20.06.2020

Die Insel der starken Frauen

Island ist das Vorzeigeland in Sachen Gleichberechtigung. In ihrem lesenswerten Porträt-Band Wo die wilden Frauen wohnen nimmt uns Anne Siegel mit auf eine spannende Reise durchs Land und erklärt, weshalb Islands Frauen so mutig und entschlossen sind. 

 

Eine junge Frau sitzt mit dem Rücken zum Betrachter an einem Gletschersee. Bild von Martin Balle auf Unsplash.
Frauen, die mit der Natur leben, porträtiert Anne Siegel in ihrem lesenswerten Buch. © Martin Balle auf Unsplash.

 

Liegt es am Wetter? Oder am Erbe der Wikinger? Island, so viel steht fest, ist die Insel der starken Frauen.

 

Einst wählte das Land die erste Präsidentin der Welt; heute steht die Insel regelmäßig an der Spitze des globalen Gleichstellungsreports, und Emanzipation wird schon in der Schule gelehrt – Island ist das Vorzeigeland in Sachen Gleichberechtigung.

 

In ihrem Buch Wo die wilden Frauen wohnen porträtiert Anne Siegel zehn isländische Power-Frauen. Die Hauptfiguren sind mutig, lebensbejahend und selbstbestimmt – und stehen damit stellvertretend für ihre Geschlechtsgenossinnen.

 

Was die Frauen verbindet, sind ihre außergewöhnlichen Lebenswege und die Liebe zur isländischen Natur. Sie arbeiten als Rangerin, Bergsteigerin, Brauerin oder Seefahrerin. Karrierewege, die so vielleicht nur in Island möglich sind – diesem kraftvollen, rauen Land, in dem Frauen seit jeher mit anpacken mussten, blieben die Männer doch oft monatelang auf See.

 

Bis heute ist Island deshalb ein bisschen anders. Die kleine Insel, sagt Siegel, sei wie ein gesellschaftliches Labor. 360.000 Menschen sind eben flexibler als 80 Millionen.

 

Früh gelernt, sich anzupassen 

 

Und Islands Bevölkerung hat früh gelernt, sich anzupassen – in einem Land, in dem das Wetter von einer Minute auf die andere umschlagen kann. „Island ist ein Ort, an dem es leichtfällt, sich mit der Umwelt zu verbinden, weil sie so unmittelbar auf den Menschen trifft.“

 

Die Frauen, die Siegel begleitet, leben in und mit der Natur – Rangerin Kristín, die das Naturreservat Hornstrandir in den Westfjorden bewahren will, Bergsteigerin Vilborg, deren zweites Zuhause der Gletscher Vatnajökull ist, Seefrau Steinunn, die sich in Flateyri für nachhaltige Fischerei einsetzt oder Geothermal-Expertin Hrefan, die in Borgarfjörður Islands Boden erforscht.

 

Frauen, die antreten, um alte Traditionen und modernes Leben in Einklang zu bringen – wie Musikerin Björk, die elektronische Musik und mittelalterliche Instrumente kombiniert oder die international bekannte Designerin Katrín Ólína, die in Búðardalur am Ort ihrer Vorfahren Schmuck kreiiert.

 

Aus Altem etwas Neues schaffen – das ist auch Agnes Anna gelungen. Nach dem Arbeitsunfall ihres Mannes stand die Familie vor dem Nichts, bis die junge Mutter im Fernsehen eine Doku über einen dänischen Brauer sah. Heute führt sie in Árskógssandur die drittgrößte Brauerei des Landes.

 

Museumsleiterin Kristín arbeitete erfolgreich als Journalistin und PR-Chefin, bis sie die Idee zu dem Vulkanmuseum auf den Westmännerinseln hatte – ihrer alten Heimat, die sie als Kind fluchtartig verlassen musste, als der Eldfell ausbrach und den halben Ort mit Lava überzog.

 

An die eigene Stärke glauben

 

Nicht aufgeben, an die eigene Stärke glauben – das ist es, was alle diese Frauen verbindet. „Niemand wird dir deine Träume und Visionen erfüllen, wenn du es nicht tust“, sagt Tourguide Vilborg, die als erste Frau die Antarktis auf Skiern durchquerte und im gleichen Jahr die sieben höchsten Berge der Welt bestieg.

 

Siegel nimmt uns mit zu den Kraftorten in Islands Natur, aus denen diese Frauen ihre Stärke schöpfen. Jedes Kapitel endet mit einem kleinen Wegweiser zu diesen besonderen Stellen, GPS-Daten inklusive.

 

Und so ist Wo die wilden Frauen wohnen zugleich ein Reiseführer der besonderen Art.

 

Siegel, die auf Einladung der Deutsch-Isländischen Gesellschaft ihr Buch Nordbräute 2015 auch in Bremerhaven vorstellte, hat ihren persönlichen Kraftort längst gefunden: Island – die Insel, die sie seit vielen Jahren immer wieder bereist.

 

Indem wir die Protagonistinnen in ihrem Alltag begleiten, erfahren wir zugleich viel über die verschiedenen Regionen des Landes und die Menschen, die dort leben.

 

Anne Siegel ist eine wache Beobachterin und kluge Chronistin. Ihr Buch ist denn auch weit mehr als eine Biografien-Sammlung. Es ist ein vielschichtiges Gesellschaftsporträt, informativ und inspirierend.

 

 

Text: Nicole Maschler

 

 

Anne Siegel

Wo die wilden Frauen wohnen

Islands starke Frauen

und ihr Leben mit der Natur

Piper Verlag München 2020

254 Seiten

 



Ähnliche Beiträge

15.12.2020 | Foto: Botschaft Island

Island und Corona

Bewährungsprobe für die Regierungschefin. Mehr

18.04.2021 | Foto: Unsplash

Die Türöffnerin der Frauen

Islands Ex-Präsidentin Vigdís Finnbogadóttir wird 90. Mehr