29.07.2020

Reiseziel Heimat

Mit Reisegutscheinen fürs Inland will Islands Regierung die Tourismusbranche stützen, die besonders unter der Corona-Pandemie leidet. Die Rechnung scheint aufzugehen: Das Angebot wird von den Isländerinnen und Isländern bereits eifrig genutzt.

 

Island-Karte auf dem Beifahrersitz. Bild von julento photography auf Unsplash.
Auf Tour durch die Heimat - mit staatlichen Reisegutscheinen. © julento photography auf Unsplash.

 

Zuhause ist es doch am schönsten – dieser Spruch erhält in Island eine ganz neue Bedeutung. Etwa 45.000 Isländerinnen und Isländer haben bereits den Reisegutschein eingelöst, mit dem die Regierung in Corona-Zeiten für den Urlaub im Inland wirbt.

 

Heruntergeladen haben ihn sogar schon 100.000, wie das Online Magazin Icelandic Review jetzt berichtete. Eine beachtliche Zahl, hat der Inselstaat doch nur 356.000 Einwohner:innen.

 

Pro Kopf gibt es 5.000 Isländische Kronen – umgerechnet rund 33 Euro. Die Gutscheine sind seit Mitte Juni erhältlich und können noch bis zum Jahresende bei Hotels, Reiseanbietern, Restaurants oder Verkehrsunternehmen eingelöst werden.

 

Tourismusministerin: Aktion ist "vor allem symbolisch"

 

Die Regierung stellte dafür 1,5 Mrd. Isländische Kronen (rund 9,8 Mio. Euro) bereit. Die Aktion sei „vor allem symbolisch“, räumte Tourismusministerin Þórdís Kolbrún ein. Aber gerade kleinere Unternehmen könnten davon profitieren.

 

Wenngleich Island bislang gut durch die Corona-Krise gekommen ist, verzeichnete die Wirtschaft einen starken Einbruch. Das gilt insbesondere für den Tourismus, der sich in den vergangenen Jahren zur wichtigsten Branche – noch vor der Fisch- und der Energiewirtschaft – entwickelt hat.

 

Für die Unternehmen dürfte die Aktion ein Tropfen auf den heißen Stein sein, für die Einheimischen hingegen eine schöne Abwechslung im Corona-Einerlei. Denn wie schrieb schon Hans Christian Andersen: "Zu reisen ist zu leben." 

 


Ähnliche Beiträge

08.05.2021 | Foto: Unsplash

Wirtschaft geschrumpft

In der Pandemie sind viele Jobs in Island weggebrochen. Mehr

25.04.2021 | Foto: Unsplash

Tourismus: IWF mahnt

Islands Wirtschaft setzt zu stark auf die Reisebranche. Mehr